Kulturzentrale Kiel-Süd Lutherstrasse 9 24114 Kiel info@prinzwilly.de Der Musiker ist König! Wir sind Prinz. Stadtgestaltung vom Feinsten
                                 Kulturzentrale Kiel-SüdLutherstrasse 9 24114 Kielinfo@prinzwilly.de Der Musiker ist König! Wir sind Prinz. Stadtgestaltung vom Feinsten
Redselig: Krist Krueger von Southerly. Foto: bos

Southerly: Wunderschönes Ausnüchtern

 


 

17.06.2009 | 19:27 Uhr | kn | Manuel Weber

 

 

Southerly: Wunderschönes Ausnüchtern

 

Kiel - Vorgestern in Bremen mussten Krist Krueger und Casey Montgomery leider feststellen, dass Morrissey mehr Leute zieht als sie, Southerly. Aber die beiden zeigen sich im verständnisvoll. „Morrissey ist ein attraktiver Mann, der da diese kleine Sache am Laufen hat.“ Ob sie der Kummer darüber gestern an den großen Bierhumpen in Köln getrieben hat, bleibt ungeklärt. Sicher ist nur: Es blieb nicht bei einem.

 

 

Und die haben sie ordentlich „roofy“ gemacht, schläfrig inklusive Gedächtnislücken also und alles sei irgendwie verschwommen und träge. „Zwei mehr Bier“ bestellen sie trotzdem regelmäßig. Offensives Ausnüchtern könnte man das nennen. Musikalisch gehen sie auch einigermaßen windschief durchs Leben. Für seine Europatournee hat sich das Quartett aus Portland/Oregon zum Duo eingedampft - „ist günstiger.“ Die Schönheit, auf den beiden Alben voll durchorchestriert mit Bläsersektion, Streichern und allem, was zum großen Popgemälde dazugehört, transportieren sie aber auch mit Akustik- und E-Gitarre. Runtergebrochen aufs Songskelett kann man in low-fi-süßen Songs wie dem mit spitz und scharf verzerrter E-Gitarre angekratzten

Young William Snow das große Sound-Ornat der Studioaufnahmen fast wie ein Echo zwischen den Tönen hören.

 

Stimmlich bewegt sich der frappierend redselige Krist Krueger irgendwo zwischen Elliot Smith, Richard Ashcroft und Woody Guthrie und das klingt sehr, sehr angenehm nach verkrachtem Alternative-Country-Folk, nach verwundeten Träumen und zartem Hoffnungsschimmer nach durchzechter Nacht.

 

Apropos durchzechte Nacht. Eine Rauch- und Bierlänge nach dem viel zu frühen Ende des Konzerts entdeckt Krist endlich auch das Piano, neben dem er 45 Minuten gestanden hat. Kurze Absprache mit Casey, der schon wieder Bier ordert, und weiter geht's: öffentliche Katervertreibung, die Zweite. Den Hinweis, das Piano sei etwas „out of tune“, begegnet Krist geistesgewärtig: „Kein Problem, ich auch.“ Nachdem er ein paar Mal kichernd Tom Waits'

The Piano Has Been Drinking anstimmt, rumpelt er einen auf Willys Gespenstersoundpiano einen Song. Danach ist immer noch Zeit. „Ich könnte ein bisschen rumquatsachen oder ich könnte noch ein paar Lieder spielen“ tut er so, als ließe er dem Publikum eine Wahl. Natürlich tut er beides. In einer halben Stunde bekommt er vier Songs hin. Und die waren nicht sehr lang . Darunter auch

Youth, das Lieblingsstück von Willy, der danach hinterm Tresen unsagbar zufrieden dreinschaut. Kann er auch. Viel schöner hat man wohl keine Band je ausnüchtern gesehen.

 

 

URL: http://www.kn-online.de/schleswig_holstein/kultur/?em_cnt=97735&em_loc=12

Prinz Willy
Lutherstraße 9
24114 Kiel
Telefon: 0049431 64081071 0049431 64081071
Fax:
E-Mail-Adresse:
Bandsuche
Mitgliedbeitrag für den Verein zur Förderung der kulturellen Vielfalt Kiel e.V.
Mitgliedsbeitrag-1(2).pdf
PDF-Dokument [168.0 KB]
Master Card
MasterCard

Unsere Öffnungszeiten

Mittwoch19:00 - 00:00
Donnerstag19:00 - 00:00
Freitag19:00 - 00:00
Samstag19:00 - 00:00

Druckversion Druckversion | Sitemap

© PRINZ WILLY

Diese Seiten verwenden Cookies.   Hinweise zu Cookies und zum Datenschutz